Herzensangelegenheit Nachhaltigkeit

Arbeiten als Winzer heißt für uns arbeiten für und mit der Natur. Und seit August 2019 dürfen wir uns nun auch offiziell als nachhaltiger Betrieb bezeichnen, denn wir tragen nun das „Nachhaltigkeit Austria“ Gütesiegel für nachhaltig produzierte Weine.

Genuss mit Verantwortung

Gemeinsam Verantwortung für unsere Natur, unser Klima und unsere Ressourcen zu tragen, das steht im Fokus des „Nachhaltigkeit Austria“ Gütesiegels. Werte, die auch wir als Weingut groß schreiben. Denn nur gemeinsam durch verantwortliches Handeln können wir in eine nachhaltige Zukunft starten.

Wir produzieren unsere Weine nachhaltig nach strengen ökonomischen, ökologischen und sozialen Kriterien des Gütesiegels, das ein Projekt des Österreichischen Weinbauvereins ist. Die Philosophie der Nachhaltigkeit beginnt bereits im Weingarten und endet bei der Flaschenfüllung. Ein Credo, das wir schon lange verfolgen, denn sparsamer Umgang mit Wasser, Energie, Düngemitteln, ein effizienter Einsatz von Maschinen und faire Arbeitsbedingungen sind uns eine Herzensangelegenheit. Stolz dürfen wir dieses Siegel nun auf unseren Flaschen tragen, denn nur Winzer, die alle Kriterien erfüllen, dürfen ihre Weine mit dem Gütesiegel auszeichnen.

Leidenschaft für Natur und Keller

Wir produzieren Wein mit einem Anspruch auf Zeitgeist, Qualität und einen bewussten Umgang mit Mensch, Umwelt und Ressourcen. Die Qualität der Weine beginnt beim Terroir: Das Zusammenspiel aus Boden, Klima und Mensch – all das hat Einfluss auf die Trauben.

Nützlinge und Bienen in unseren Weingärten zu schützen ist für uns eine Selbstverständlichkeit: Daher verzichten wir auf Insektizide und Glyphosate. Anstatt unsere Gräser immerwährend zu mulchen setzen wir Walzen ein um den Lebensraum vieler Tierarten sowie deren Nahrungsquelle zu erhalten. Nur wer gute Arbeit in seinen Weingärten leistet, kann qualitativ wertvolle Weine produzieren. Ausschließlich handverlesene Trauben finden ihren Weg in unseren Keller. Hier steht das “kontrollierte Nichtstun”, also jedem Wein seine Zeit zum Reifen zu geben, für uns im Fokus.

Die geologische Beschaffenheit des Bodens, viele Sonnenstunden und gut verteilte Niederschläge sind nahezu ideale Bedingungen für den Weinbau. Doch liegt die Qualität eines Weines nicht alleine im Wohlwollen der Natur. Es sind die über Jahrzehnte gesammelten Erfahrungen, Nachhaltigkeit im Denken und Handeln sowie ein kompromissloser Qualitätsanspruch, die aus einer guten Ernte einen charaktervollen Wein machen. So steht der Name Polz seit vielen Generationen für ein nahezu von Hand herausgearbeitetes Terroir, das unsere ganze Leidenschaft und die Liebe zum Detail im Glas erlebbar macht. DIE FAMILIE ERICH: Der Architekt und Kompromisslose in unserem Weingut. Aber auch gleichzeitig ein Visionär, der Anreize aus der Umgebung zu Ideen macht, diese zur Weiterentwicklung bündelt, analysiert und auslotet. WALTER: Der Weinbauer und Weinbotschafter weit über die europäischen Grenzen hinaus - trotz vieler Reisen der Bodenständige. Sein Gespür für den richtigen Zeitpunkt und die Natur geeint mit Erfahrung, garantiert höchste Traubenqualität. CHRISTOPH: Als Kellermeister tragen die Weine seit 2011 seine Handschrift. Er ist das Verbindungsglied zwischen Erfahrung, Know-how seines Vaters und Onkels und neuen Ideen der nächsten Generation. DER WEINGARTEN Die Qualität der Weine beginnt beim Terroir: Das Zusammenspiel aus Boden, Klima und Mensch – all das hat Einfluss auf die Trauben. Arbeiten im Weingarten heißt arbeiten für und mit der Natur: Um das beste aus unseren Rebstöcken zu holen, haben wir unsere Reben seit 2010 auf den sanften Rebschnitt umgestellt. Nützlinge und Bienen in unseren Weingärten zu schützen ist für uns eine Herzensangelegenheit: So verzichten wir auf Insektizide und Glyphosate und. Anstatt unsere Gräser immerwährend zu mulchen setzen wir Walzen ein um den Lebensraum vieler Tierarten sowie deren Nahrungsquelle zu erhalten. DIE LEIDENSCHAFT Nur wer gute Arbeit in seinen Weingärten leistet, kann qualitativ wertvolle Weine produzieren. So finden ausschließlich handverlesene Trauben ihren Weg in unseren Keller. Hier steht das “kontrollierte Nichtstun”, also jedem Wein seine Zeit zu geben, für uns im Fokus. Bei Orts- und Riedenweinen setzen wir auf eine spontane Vergärung mit natürlich im Weinberg und im Keller vorkommenden Hefearten. Die wertvollsten Riedenweine durchlaufen einen bis zu einjährigen Ausbau auf der Vollhefe. Um unseren großen STK Rieden auch eine konstante Reife in der Flasche zu garantieren und die Zugänglichkeit in den ersten Jahren zu erhöhen, verschließen wir diese seit dem Jahrgang 2016 wieder mit Naturkork.

Leave a Reply

Your email address will not be published.